Uncategorized
Kommentare 2

Wenn ich DAS früher gewusst hätte!

Wenn ich DAS früher gewusst hätte Officeheldin (2)

Ich glaube diesen Satz habe ich in meinem Leben schon einige hundert Mal gesagt oder zumindest gedacht.

Ja, wenn ich DAS früher gewusst  hätte,  dann hätte ich eine Menge verpasst aber es wäre mir auch eine Menge erspart geblieben.

Also unentschieden… oder etwa doch nicht?

Als ich die E-Mail von Claudia Kauscheder von Abenteuer Homeoffice Anfang August bekam, habe ich mich riesig über ihre Einladung gefreut, bei ihrer Blogparade zu dem Thema:

„Wenn ich DAS früher gewusst hätte!“

 

mitzumachen.

Ich durfte schon einmal einen Beitrag  über meine Arbeit als Virtuelle Assistentin schreiben, der von Claudia zu einem sehr guten Artikel über die Arbeit von Virtuellen Assistenten zusammengefasst wurde. Also war es keine Frage, dass ich sofort spontan antwortete und ihr meine Teilnahme ankündigte.

Klar, logisch, dazu habe ich eine ganze Menge zu schreiben. Damit kenne ich mich aus.

Die E-Mail kam am 03. August, der Artikel soll bitte bis zum 15. September auf dem eigenen Blog veröffentlicht werden. Easy… das sind ja noch knackige sechs Wochen. Also eine Kleinigkeit für mich. Wenn ich allerdings früher gewusst hätte, dass genau diese Wochen wahnsinnig arbeitsintensiv werden würden, dass genau in der Woche des Abgabetermins zwei wichtige Projekte ihren Abschluss finden sollten, dann hätte ich die Zusage für die Blogparade nicht gegeben, hätte diesen Artikel nicht geschrieben und das wäre doch schade (und jetzt darf gerne geraten werden, welches Datum wir heute haben. Richtig.: Es ist der 15. September – DEADLINE. Also eine Punktlandung.)

Wenn man immer alles vorher weiß, dann verpasst man den ganzen Spaß.

 

Es gibt aber tatsächlich etwas, das ich in meinem Leben nicht mehr missen möchte, das mich voranbringt und weiterträgt, als ich es jemals für möglich gehalten hätte. Und wenn ich gewusst hätte, wie mich das noch vorne katapultiert, dann hätte ich das sicher schon früher gemacht.

Ich spreche von Journaling. Journaling ist relativ unkompliziert. Du brauchst ein Notizbuch und einen Stift (ich bin da etwas speziell, ich schreibe nur mit Füller).  Mehr brauchst du nicht.  In meinem Journal beschäftige ich mich intensiv mit meinen Zielen und Wünschen in allen Bereichen meines Lebens. Es ist komplett anders als ein Tagebuch zu schreiben und was ganz wichtig ist: Negatives hat dort keinen Platz!!!  Alles was ich dort formuliere ist positiv und zielgerichtet. Jammern ist dort nicht erlaubt 😉 , Vor ein paar Wochen fiel mir dann der Kurs „Manifesting Superheroes“ von Karin Wess vor die Füße und ich war sofort Feuer und Flamme.

Wenn ich DAS früher gewusst hätte Officeheldin (3)

Mit Karins Hilfe konnte ich mein Journaling noch eine Stufe höher heben. Es geht darum, dass ich mich täglich mit meinen Zielen und Visionen auseinander setze. Immer wieder gucke, was fehlt, was ich mehr in meinem Leben haben will. Seitdem ich das täglich mache und mit meiner Accountability-Partnerin Nancy wöchentlich im Austausch bin, komme ich schneller und besser voran, als die Jahre zuvor.

Hier kann ich also tatsächlich aus vollem Herzen sagen: Wenn ich DAS früher gewusst hätte…

Was hättest du gerne früher gewusst?

Deine Steffi – Officeheldin

 

2 Kommentare

  1. Liebe Steffi,

    das ist natürlich eine tolle Kombination – einerseits die Beschäftigung mit dem eigenen Tun und die Zusammenarbeit mit einer Accountability-Partnerin – gratuliere!

    Und danke für die Punktlandung 😉

    Liebe Grüße,
    Claudia

    • Steffi sagt

      Danke liebe Claudia 🙂 – das stimmt, die Kombi macht´s
      Liebe Grüße,
      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.